Steuererklärung – Die häufigsten Fragen unserer Mandanten

Steuererklärung - Die häufigsten Fragen unserer Mandanten

Immer wieder treten Mandanten mit Fragen an uns heran und oft betreffen sie die gleichen Themen. Viele interessieren sich generell für den Prozess der Abgabe der Steuererklärung, aber auch was danach passiert.  Was ist eigentlich genau der Steuerbescheid? Warum rechnen Sie die Steuerbescheidprüfung extra ab? Bekomme ich eine Erstattung?  Auf diese und viele weitere Fragen gehen wir im Folgenden ein und hoffen, dass wir auch Ihnen Antworten auf Ihre Fragen geben können.

Bekomme ich eine Erstattung?

Diese Frage lässt sich leider nicht pauschal beantworten, denn viele verschiedene Faktoren müssen hier berücksichtigt werden. Grundsätzlich lässt sich jedoch sagen, dass wenn Sie als Arbeitnehmer z.B. Werbungkosten haben, die einen Betrag von 1.000 € übersteigen, Sie in der Regel mit einer Erstattung rechnen können.

Werbungskosten über 1.000 € klingt erst einmal viel. Doch wenn z.B. Ihre Tätigkeitsstätte nicht am Wohnort ist und Sie jeden Tag einige Kilometer pendeln oder wenn Sie Fortbildungskosten haben, sind die 1.000 € schnell überschritten. Doch nicht nur Werbungskosten spielen eine Rolle.

Der folgenden Liste können Sie entnehmen, wann Sie wahrscheinlich mit einer Erstattung rechnen können:

  • Erhalt einer Abfindung
  • Heirat während des Jahres
  • Sie sind verheiratet, haben Steuerklasse IV. Ihr Ehepartner geht keiner Erwerbstätigkeit nach oder erhält ein wesentlich geringeres Gehalt als Sie
  • Der Kinderfreibetrag wurde nicht in der Lohnabrechnung berücksichtigt
  • Die Steuerersparnis durch die Freibeträge für Kinder ist höher als das Kindergeld
  • Sie haben Anspruch auf den Entlastungsbetrag für Alleinerziehende
  • Sie haben Beiträge zur Riester- oder Rüruprente geleistet
  • Ihre Versicherungsbeiträge liegen über der Vorsorgepauschale
  • Ein Behinderten- oder Hinterbliebenen-Pauschbetrag wurde nicht eingetragen
  • Sie haben hohe außergewöhnliche Belastungen, zum Beispiel wegen Krankheit, Behinderung, Pflegebedürftigkeit oder weil Sie einen bedürftigen Angehörigen unterstützen
  • Sie haben Aufwendungen für Hilfen oder Dienstleistungen im Haushalt gehabt
  • Rückzahlung von Arbeitslosengeld, Krankengeld usw.

Empfehlung: Selbst wenn Sie nicht verpflichtet sind eine Steuererklärung abzugeben, sollten Sie eine kurze Berechnung durchführen lassen, ob Sie mit einer Steuererstattung rechnen können. Viele Steuerberater bieten dies als kostenlosen Service an.

Muss ich überhaupt eine Steuererklärung abgeben?

Um die Länge dieses Beitrages nicht zu sprengen, verweisen wir an dieser Stelle auf einen kürzlich veröffentlichten Artikel auf unserer Firmen-Website (zu dieser Zeit gab es diesen Blog noch nicht).

Hier können Sie nachlesen, wann Sie verpflichtet sind, eine Steuererklärung abzugeben:

Abgabepflicht oder nicht?

Wie lange habe ich Zeit die Steuererklärung abzugeben?

Bis zum Veranlagungsjahr 2017 ist die Frist zur Abgabe Ihrer Steuererklärung der 31. Mai 2018. Wenn ein Steuerberater Sie vertritt, verlängert sich die Frist bis zum 31.12.2018.

Ab dem Steuerjahr 2018 gelten jedoch neue Fristen. Wenn Sie Ihre Steuererklärung selbst erstellen, haben Sie zukünftig bis zum 31. Juli des Folgejahres Zeit. Auch die Frist für Steuerberater hat sich um 2 Monate verlängert. Erstellt ein Steuerberater Ihre Steuererklärung, hat dieser zukünftig bis Ende Februar des übernächsten Jahres Zeit.

Bekomm ich eine Strafe, wenn ich zu spät die Steuererklärung abgebe?

Das Finanzamt kann Verspätungszuschläge festsetzen, macht dies in der Regel jedoch nur, wenn Sie in der Vergangenheit Ihre Steuererklärung bereits wiederholt verspätet abgegeben haben. Mit Änderung der neuen Fristen zur Abgabe der Steuererklärung wurde jedoch eine Änderung hinsichtlich der Verspätungszuschläge eingeführt. Wenn Sie zukünftig Ihre Steuererklärung nicht pünktlich abgeben, werden automatisch Verspätungszuschläge festgesetzt. Dieser beträgt pro Monat mindestens 25,00 €.

Kann ich die Bearbeitung meiner Steuererklärung beim Finanzamt beschleunigen?

Leider nein. Das Finanzamt bearbeitet die Steuererklärung chronologisch nach Eingang.

Wie lange dauert es, bis ich den Steuerbescheid bekomme?

Die Bearbeitung Ihrer Steuererklärung kann bis zu 6 Monate dauern. Dies hängt von der Arbeitsbelastung des Finanzamtes ab und ob es sich bei Ihrer Steuererklärung um einen „einfachen“ Fall handelt.

Hinweis: Sie haben nach 6 Monaten noch keinen Steuerbescheid erhalten? Jetzt können Sie einen Untätigkeitseinspruch einlegen.

Was genau heißt Steuerbescheidprüfung und warum rechnen Sie dies extra ab?

Wenn das Finanzamt Ihre Steuererklärung bearbeitet hat, erlässt es den sog. Steuerbescheid. Der Steuerbescheid des Finanzamts setzt verbindlich Ihre Steuerlast fest. Es ist wichtig, dass Sie diesen genau prüfen oder prüfen lassen. Wir stellen leider vermehrt fest, dass Bescheide immer häufiger falsch sind und das zu Ungunsten des Steuerpflichtigen. Inzwischen ist fast jeder zweite Steuerbescheid falsch. Da es sich um eine Leistung des Steuerberaters handelt, wird der Aufwand hierfür abgerechnet. Doch es lohnt sich, denn manchmal lassen sich die Fehler nicht auf den ersten Blick erkennen.

Was kann ich machen, wenn der Steuerbescheid falsch ist?

Wenn der Steuerbescheid falsch ist, müssen Sie innerhalb eines Monats nach Zugang schriftlich Einspruch einlegen. Wenn die Frist auf einen Samstag, Sonntag oder Feiertag endet, verlängert sie sich bis zum nächsten Werktag. Im Rahmen des Einspruchs müssen Sie dem Finanzamt Ihre Ansicht darlegen und ggfs. weitere Belege einreichen, um Ihre Ansicht zu stützen.

Hinweis: Kommt es zu einer Nachzahlung wird die Nachzahlung auch dann fällig, wenn Sie Einspruch einlegen. Nur wenn Sie erfolgreich einen Antrag auf Aussetzung der Vollziehung stellen, müssen Sie die Nachzahlung erst nach der Einspruchsentscheidung  zahlen.

Ich kann die Nachzahlung nicht gleich zahlen, können wir die Frist verlängern?

Sie können versuchen eine Stundung zu erreichen. Bedingung hierfür ist, dass die pünktliche Steuerzahlung für Sie eine erhebliche Härte darstellt, durch welche Sie in ernsthafte und unvermeidbare Zahlungsschwierigkeiten kommen. In Ihrem Antrag müssen Sie zudem begründen, warum Sie nicht in der Lage sind, die Steuerschuld zu begleichen (Arbeitslosigkeit, Krankheit etc).

Wenn Sie sonst Ihre Steuern pünktlich zahlen, es sich nur um einen kleineren Betrag handelt oder Sie nur einen kurzen gewünschten Stundungszeitraum beantragen, akzeptiert das Finanzamt Ihren Antrag vielleicht. Dies liegt jedoch im Ermessen des Finanzamtes. Wir haben bisher leider die Erfahrung gemacht, dass das Finanzamt Anträge auf Stundung in den meisten Fällen ablehnt.

Wie hoch ist Ihre Gebühr? Bekommen Sie einen Teil meiner Erstattung?

Diese Frage wird uns sehr häufig gestellt. Steuerberater rechnen Ihre Leistungen gemäß der Steuerberatervergütungsverordnung ab und sind an diese gebunden. Alternativ besteht auch die Möglichkeit einen Steuerberatungsvertrag abzuschließen, beispielsweise für die jährliche Erstellung Ihrer Einkommensteuererklärung. Für wiederkehrende Leistungen kann der Steuerberater dann auch eine pauschale Gebühr abrechnen.

Die Höhe der Gebühr richtet sich nach der Komplexität des Falles und der Höhe der Einkünfte und nicht nach der Höhe Ihrer Erstattung. Es ist verboten, einen prozentualen Anteil der Erstattung zu verlangen.

Sie haben noch Fragen? Kommentieren Sie gerne diesen Beitrag mit Ihren Fragen.

 

5 Antworten auf „Steuererklärung – Die häufigsten Fragen unserer Mandanten“

  1. Vor allem als Student ist mir bislang nicht bewusst gewesen, dass eine Steuererklärung lohnenswert sein kann. Die richtige Bewertung und ob die Inanspruchnahme eines Steuerberaters auch bei Ausbleiben einer Nebentätigkeit für mich sinnvoll sein kann wäge ich derzeit ab. Mich freut es aber zu lesen, dass ich auch rückwirkend Steuererklärungen einreichen kann. Vielen Dank für diesen Überblick!

  2. Als Student mit wenig bis keinen Kenntnissen des Steuerrechts bin ich auf die Hilfe eines Steuerberaters angewiesen. Ich ruhe mich derzeit noch auf dem Fakt aus, dass eine Steuererklärung für Studenten auch für einen langen Zeitraum rückwirkend möglich ist. Wie Sie anführen, ist es individuell abzuwägen ob eine Erstattung resultiert. Ich denke, dass dies als Student aber meistens der Fall sein kann. Vielen Dank!

    1. Gerne können Sie uns kontaktieren und kurz Ihre Situation schildern. Wir prüfen dann vorab, ob die Abgabe einer Steuererklärung in Ihrem Fall sinnvoll sein kann.

      Mit besten Grüßen
      Christian Schmidt

  3. Ich beschäftige mich derzeit mit meiner ersten Steuererklärung. Ich denke, dass ich diese lieber von einer Steuerkanzlei anfertigen lassen werde, da ich mich wenig in diesem Thema auskenne. Wie Sie bereits sagen, könnte man bei höheren Werbungskosten mit einer Rückerstattung rechnen. Vielen Dank für die vielen Infos!

    1. Bei weiteren Fragen können Sie uns gerne kontaktieren. Wir prüfen gerne vorab ob Sie mit einer Erstattung rechnen können.

      Mit besten Grüßen
      Christian Schmidt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.